Häufigkeit, Lage und Art der AAV-Vektorinsertionen nach Langzeit-Follow-up der FVIII-Transgenabgabe bei einem Hämophilie-A-Hundemodell
Highlights des ISTH 2020 Virtual Congress

Häufigkeit, Lage und Art der AAV-Vektorinsertionen nach Langzeit-Follow-up der FVIII-Transgenabgabe bei einem Hämophilie-A-Hundemodell

Paul Batty1Sylvia Fong2, Matteo Franco3Irene Gil-Farina3, Aomei Mo.1, Lorianne Harpell1Christine Hough1David Hurlbut1, Abbey Pender1, Sofia Sardo Infirri1Andrew Winterborn4Manfred Schmidt3 und David Lillicrap1

1Abteilung für Pathologie und Molekulare Medizin, Queen's University, Kingston, Ontario, Kanada.

2BioMarin Pharmaceutical, Novato, CA, USA.

3GeneWerk GmbH, Heidelberg.

3Tierpflegedienste, Queen's University, Kingston, Ontario, Kanada.

Wichtige Datenpunkte

Die Tabelle links zeigt Dosis, Kapsidserotyp, FVIII-Spiegel und Anzahl der Integrationsstellen (IS) für die 8 in die Studie einbezogenen Hunde. Zehn Jahre nach der Infusion waren die FVIII-Spiegel bei 2 der 8 Tiere <1% und lagen bei den anderen 2.9 Tieren zwischen 8.6% und 6%. Die Integrationsstellen wurden unter Verwendung von 2 Methoden analysiert (Zielanreicherungssequenzierung, TES und lineare amplifikationsvermittelte PCR, LAM-PCR). Die Grafik rechts zeigt die relative Verteilung des IS für jedes Tier.

Genomische DNA von 2 Leberstellen für jedes Tier wurde auf Vektor-Genom-Integration analysiert. Integrationsformen (Vektorgenom) machten 4.6% und episomale Formen (Vektorvektor) 95.4% der Lesezahlen aus. Diese Ergebnisse zeigen, dass die Expressionsvektoren 10+ Jahre nach der Infusion überwiegend eine episomale Form beibehielten.

Diese Tabelle zeigt die 10 häufigsten Integrationsstellen (Chromosom, Größe, Gen und Ort) basierend auf der TES-Methode. Basierend auf beiden Sequenzierungsmethoden wurden die häufigsten Integrationsstellen in der Nähe der gefunden KCNIP2, CLIC2, ABCB1 und F8 Gene.

VERBUNDENER INHALT