Biografie

Flora Peyvandi, MD, PhD (Co-Vorsitzende)

Flora Peyvandi, MD, PhD
Universität Mailand - Mailand, Italien

Dr. med. Flora Peyvandi ist Professorin für Innere Medizin an der Universität von Mailand und Direktorin des Angelo Bianchi Bonomi-Zentrums für Hämophilie und Thrombose, IRCCS Ca 'Granda, Ospedale Maggiore Policlinico, Mailand, Italien.

Dr. Peyvandi hat ihr Medizinstudium an der Universität von Mailand in Italien abgeschlossen, ist in Hämatologie zertifiziert und hat an der Universität von Maastricht in den Niederlanden und der Universität von Mailand in Italien für ihre Forschung auf dem Gebiet seltener Blutungsstörungen promoviert. Im Rahmen ihrer Doktorarbeit war sie 1997-98 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Royal Free Hospital des University College London (UK) zur molekularen Charakterisierung seltener Blutungsstörungen und am Veteran Administration Hospital der Harvard University, Boston (USA) 1998-99 für in vitro Expressionsstudien.

Dr. Peyvandis Grundlagenforschung und medizinische Forschung konzentrierten sich auf die Untersuchung der molekularen Mechanismen von Gerinnungsstörungen. Ihre Forschungen zur Prävalenz und zum Mechanismus von Gerinnungsstörungen zielen darauf ab, eine kostengünstige Behandlung für die umfassende Behandlung von Patienten zu entwickeln. Dr. Peyvandi hat mehr als 360 wissenschaftliche Publikationen verfasst und mitverfasst, die in bekannten Fachzeitschriften sowie in 18 Kapiteln in verschiedenen Büchern veröffentlicht wurden. Seit 1999 wurde sie als Fachreferentin zu mehr als 128 nationalen und internationalen Tagungen und Kongressen eingeladen. Sie war die erfolgreiche Empfängerin von mehr als 40 Projektstipendien, die von italienischen und internationalen Organisationen finanziert wurden, und sie war die Hauptforscherin der Einrichtung eines europäischen Netzwerks für seltene Blutungsstörungen. Sie nimmt an klinischen, Bildungs- und Forschungsaktivitäten in verschiedenen Teilen der Welt teil und war Vorsitzende des Wissenschafts- und Standardisierungsausschusses der Internationalen Gesellschaft für Thrombose und Hämostase (ISTH) für Faktor VIII-, Faktor IX- und seltene Gerinnungsstörungen. Sie ist Mitglied des ISTH-Rates, des Exekutivkomitees des Weltverbandes für Hämophilie (WFH), des Exekutivkomitees der Europäischen Vereinigung für Hämophilie und verwandte Erkrankungen (EAHAD) und der medizinischen Beratergruppe des Europäischen Konsortiums für Hämophilie (EHC). 2014 wurde sie mit dem „Großen Hippokrates“ ausgezeichnet, der an den italienischen Medizinforscher des Jahres ausgeliefert wird.